Musiker Gesundheit

Startseite / Musiker verkaufen / Musik downloaden / Musiker und Website / Webmusik / Musiker  lehren / Musizieren lernen / Alte Musiker / Alte Hörer / Kranke Musiker / Musik-Gesundheit / Copyright / Filesharing illegal? / Offene Bühne-LIVE / LIVE erleben / NEWS /

  Du bist hier: Musik-Machen und Musik-Hören>>Kranke Musiker
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 


Foto: Artfavor.com

Der kranke Musiker. Sie haben ihn alle, die alten Stars, den Tinnitus. Und mehr als drei Viertel der rund 11.500 Berufsmusiker in Deutschland leiden unter gesundheitlichen Beschwerden aus ihrer musikalischen Tätigkeit. Selbst wenn das restliche Viertel völlig gesund wäre, was nicht wahrscheinlich ist, sind Musiker also eine ziemlich kranke Menschengruppe. Hol die Hihat weiter ran, spiel mit einer schmaleren Gitarre, benutze Gehörschutzfilter! Leichtsinn könnte die Lebensfreude kosten.

Weiter unten auf dieser Seite:
Die Probleme
Was du tun kannst
Spezielle Tipps für Musiker
Hauptgefahr Gehörschaden

 


Orpheus BannerExchange

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Probleme
"Durch kräftiges Blasen, dem Aufblähen des Bauches, sind Trompeter und Flötenspieler von Brüchen betroffen", zitiert das Kurt-Singer-Institut für Musikergesundheit einen  Professor aus Padua im 15.Jahrhundert. Also Vorsicht!  Da sind zunächst all die physischen Schwierigkeiten. Die Bewegungsabläufe beim Musizieren sind, oft Instrument-bedingt, schlichtweg unnatürlich. Die dicke Dreadnought-Folk-Gitarre, das Chello, die schwere E-Gitarre: selbst wenn mit optimaler Haltung gespielt wird, ist der Körper dafür nicht ausgelegt. Kommen  Fehler hinzu (stundenlanges Spielen mit zu weit weggestellter Hihat, ständiges Starren auf das Griffbrett, zu weit vorgebeugter und verdrehter Oberkörper, Überanstrengung bei fehlenden oder uneffektiven Pausen usw.) gibt der Körper Signal: er zeigt Krankheitssymptome. Nackenschmerzen, Schmerzen in den Schultern, den Fingern, an Unter- und Oberarmen, Sehnenscheiden- und Gelenkentzündungen, Bandscheibenvorfall, Kopfschmerzen. Sänger sind mit all den möglichen falschen Stimmtechniken noch ein eigener großer Problemkreis. Macht man immer so weiter, wird’s chronisch, das Ende der Karriere droht.
Und dann die Übergefahr: Das geschädigte Gehör. Zu laute Konzerte, zu laute Proben, zu laute Instrumente (Pauke). Wegen nicht enden wollender Ohrgeräusche sind schon Leute aus dem Hochhaus gesprungen. Dazu am Ende der Seite ausführlicher.
Und dann haben Musiker auch noch eine Psyche, vielleicht die sensibelste der Welt, und die ist mehr als woanders Ausnahmezuständen ausgesetzt. Lampenfieber und  Versagensängste führen zu Schweißausbrüchen, zitternden Händen, Sehstörungen, Blackouts, Stimmversagen.  

Was du tun kannst:
Grundsätzlich gesund leben.
Zu einer Säule gesunden Lebens, der Ernährung, erfährst du wirklich neues auf unserer Webseite hier.

Bewegung, Bewegung und Bewegung
. Health and fitness. Musik und Bewegung gehören eigentlich sowieso zusammen. Die Geschmeidigkeit und Ganzkörperlichkeit, mit der Afrikaner oder Südseebewohner ihre Instrumente spielen, solltest du dir zu eigen machen. Musizieren muß ein Tanz sein. Und wenn du Musik ausübst, indem du lange auf einem Platz sitzen musst, reichere den Rest deines Tages mit viel Bewegung an. Wer sich viel bewegt, ist auch gegen psychischen Stress viel besser gewappnet. Viel Bewegung heißt Muskeln, straffe Sehnen und natürliche Körperhaltung. Selbst Keath Richards, dem man jährlich vollständigen Blutaustausch nachsagt, weil der Rotweinanteil zu hoch geworden ist, bereitet sich mit Jogging-Programmen auf Tourneen vor und klettert auf Palmen.
Jedes Instrument hat eine optimale Spieltechnik und kann ohne ständigen Kraftaufwand, der zu Verkrampfung führt, gespielt werden. Und selbst wenn das Publikum den kämpfenden, mit letzter Kraftanspannung um den einzigartigen Ton ringenden Gitarristen sehen will, bleib innerlich locker! Bist du Künstler oder Handwerker? 

Spezielle Tipps für Musiker:

Spieltechnik: Kraftaufwand vermindern, größere Muskelgruppen einbeziehen, wo möglich. Keine starre Haltung, keine verkrampfte Dauerspannung.
Aufwärmen: Sportler wissen: Kaltstarts sind der sichere Weg zur Verletzung. Deine Feinmotorik, die schließlich den ultimativen Ton liefern soll, will eingespielt werden, vor Probe und Auftritt.
Strecken und Entspannen, kurz alle paar Minuten, länger z.B. alle Stunde, der Kreislauf muss zirkulieren, Gifte abtransportieren. Keine Marathon-Proben, Übertrainieren schafft Leiden, als Profi lieber mehrere kurze Proben am Tag. „No pain, no gain“: ein verhängnisvoller Slogan.
Lass dich nicht von der Gruppe zwingen, wenn du Pause brauchst.
Pass dein Instrument an dich an und postiere es ergonomisch günstig oder du dich zum Instrument. Wenn der dicke Saitensatz dir deine Hand malträtiert, nimm dünnere und heb den Bass am Equalizer etwas an, wenn es wirklich sein muss.

Musik ohne Gehör ist ungünstig!
Schützt die Haarsinneszellen des Innenohres
.

Sie haben ihn alle, den Tinnitus, die nicht mehr abstellbaren Hörgeräusche. Jeff Beck, Pete Townshend (The Who), Sting, Eric Clapton, Lars Ulrich ( Drummer für Metallica),  Lemmy Kilminster (Sänger Motorhead), Bono, The Edge, Phil Collins, Mick Fleetwood , Al Di Meola, Steve Lukather (Gitarrist von Toto), Neil Young, Barbara Streisand.

Merke: Geschädigte Haarzellen im Innenohr des Menschen erholen sich nie wieder zu alter Güte. Vögel können das, nicht der Mensch.
Merke: Ohren können sich an Lärm nicht gewöhnen, auch wenn dein Hirn die Wahrnehmung vielleicht ausblendet.
Merke: Du kannst dich wohlfühlen und dir dabei das Gehör verderben. Das ist gefährlich beim Konzert wie unterm i-pod-Kopfhörer. Die i-pod-Generation wird leiden! 115 Dezibel, täglich 30 sec. lang gehört, führen über die Zeit zu Dauerschäden. 5,2 Mio US-amerikanische Kinder zwischen 6 und 19 Jahren haben bereits Gehörschäden. Lautstärkebegrenzungen werden zögerlich in Abspielgeräte eingebaut, kontrollieren kannst du dich nur selber.

Für Musiker und Konzertbesucher gibt es Filtersysteme als Ohrstöpsel, die das Frequenzspektrum einigermaßen original durchlassen.
Bau den Schutz deiner Ohren in dein Leben in dieser lauten Welt ein. Tinnitus? Die Pein hast du für den Rest deines Lebens!

Web-Adressen, die weiterhelfen können, wenn du schon ärgere Probleme hast:
Musikergesundheit.de

kurt-singer-institut.de
tinnituspatient.de/tiberichte.htm -->Erfolgsberichte zur Regenerierung von Hörzellen durch Low-Level-Laser-Therapie.
progressrec.com/curing-tinnitus.html

Verwandte Gesundheits-Themen:
Musik-Gesundheit
Tanzen und Singen
Ölbetten

hoch zum Seitenanfang | Startseite


 
Buy at Art.com
Plant & Page
Buy From Art.com

 

Impressum